arkipal.org

become an arkipal

Aug

15

Coral Conservation in the Maldives

By admin

Jul

11

Signs of climate change or/and man made destruction in the Maldives…

By admin

The Maldives is member of the AOSIS and as a low lying small island state one of the first ones feeling the impacts of climate change. As the Monsoon changes in the year are the sign of the changing season it is first of all the change of the ocean currents in the indian ocean. With the current change, the shapes of the islands change as well and you see a shifting of the beaches from one side of the island to the other. In the past years though, the people observe the change that the beaches disappear but don’t come back on the other side of the island. Islands get smaller and houses threatened by the waves and weak grounds. The ground/fresh water becomes less and less as the salt level rises… before the islands sink, life on the islands – home of thousands of people – will be unbearable and soon become impossible…

In Malé, the capital island of the Maldives and home to almost 104.000 people, a wall all around the city has been built and still at high tide and in stormy weather, the waves are coming onto the streets!

Jun

9

Dustbins for Velidhoo II.

By admin

As sadly, we have to leave the Maldives because of our VISA determination and financial situation we decided to walk around the island of Velidhoo and try to find people, restaurants and shops which want to have their own arkipal bin to collect the rubbish and bring it to the dump site. As the island council doesn’t have enough financial capacity to cover the costs for pick up service, we decided to ask for the cooperation and action of the local people, as we think that they should learn and get involved more anyways.  With all the ground work we did in the last months we hope their awareness of the environmental issues on the island grew and they will start seeing the advantages of the dustbins in order to protect and improve their island (life)!

Distributing the bins on the island felt in the end a little bit like giving away christmas presents ;) Everybody wanted one and was very proud when i carried it all the way from the warehouse over the island to their shop/house/café or street corner!

I really hope that these bins will get used and maintained properly and not end up as just more rubbish full of rubbish in the indian ocean… See you again people and bins of Velidhoo…

Jan

28

Dustbins in a que…

By admin

Two months ago arkipal sponsored 20 new dustbins for the local island, Velidhoo, in the Noonu Atoll of the Maldives. Unfortunately at this time a lot of rubbish still ends up on the beaches and in the Lagoon despite our start on community awareness. In the beginning of 2012 arkipal started waste management awareness sessions and donated the first bins, which were placed around the island. A weekly pick up service sponsored by the council was arranged and we left in February feeling very hopeful.

From then until now these bins were not used, incorrectly used and even damaged in some cases. In December we started to conduct a waste management survey around the inhabitants’ homes on Velidhoo. In order to find out what has to be improved and changed for the originally proposed program to work, we felt it essential to go directly to the source of the rubbish contributors. We gained some very valuable information from the survey which included the following:

  • The people would be more inclined to use bins if they were closer to their homes, for example in the streets and community areas, rather than just on the beaches
  • They did not know exactly what can and cannot be put into the bins (for example, tuna cans and nappies can be disposed of but kitchen waste cannot).
  • The pick up service originally put into operation did not continue regularly, thus was un-reliable
  • These un-collected bins start to smell and attracted scavengers (the majority of the population said they wanted to see a lot less crows on the island)
  • Many acknowledged that they knew by throwing their waste in the ocean seriously harmed the reef and marine life, but continue to do so because they do not want daily waste to collect up in their homes or the un-collected bins

During the survey period we also met with the island council for further arkipal sponsorship towards waste management. We issued a letter to them to request their organisation for a new pick up service, of 20 further bins, sponsored by us for the island. We proposed to place these new bins in more suitable areas after the beach cleaning on the 5th of December, which is the International Volunteers day. We felt that this would be a perfect occasion to declare the beaches as rubbish free zones, and to explain the new and correct use of the dustbins and waste management program on Velidhoo.

Sadly we got told at a last minute meeting on the 4th of December, which was already many days overdue because of the council postponing meetings, that there were complains about the old broken and smelly bins. The council only informed us then, that they had previously founded a waste management committee. We were told that we would have to discuss our plans with them, to then send a new letter to the council before we could even put the bins out…

In this meeting the council and the waste management committee explained that they will be applying for a waste management grant from World Bank which can take a few months before it could be approved. So instead of waiting for an unknown amount of time from the World Bank, we consider that we should at least start something on a smaller scale on the island. This would obviously be better than continuing to have the nappies, tins, plastic bags and more thrown into the ocean and scattered on the beaches!

As the New Year came in, we received some more disappointing news from the local council. It turned out that the islands’ yearly budget for public services was reduced from 5.2 million Maldivian Rufiya to only 3.1 million, a 40% reduction.

Together with our local partner NGO we are now discussing possibilities we have to distribute these waiting bins around Velidhoo and provide a reliable pick up service. We were thinking of asking for more European sponsorship to finance the pick up service on behalf of arkipal, or to give the bins to local businesses (such as the guesthouses and shops who would then be responsible for their own bins and their intended use).

But we have to say honestly, that we do not really want to be another foreign NGO who sets up and covers the long-term costs for finalised services to such developing countries. As we see our most important work in making progress and creating awareness with the people, we do not want to put the bins out on the island or organise beach clean ups if one week later nothing has changed…

Also we are completely aware of the fact that supporting one local island is only the beginning of a huge challenge that the Maldives faces. This month arkipal had the chance to see Thilafishi, the rubbish island nearby Male, where all the garbage from the resorts and the capital city is collected and burnt. Even if this is a sad place to see in such a beautiful environment, we do not want to blame the local Maldivians or the tourism industry. This is because we know and see that the biggest challenge for the Maldives is setting up a suitable program for a country with limited transport and communications due to its geography. We want to make the locals, tourists, resorts, governments and businesses really aware of the un-tolerable situation. They really need direction and help in order to find a way to improve the waste management in the Maldives, and by smaller islands starting programs such as our bin and public collection scheme, they can set an example to the larger more established island communities.

So, instead of using the money donated by our European sponsors to cover the extra operational costs, we will now find Maldivian sponsors to pay this. We at arkipal, would like to continue to use the European sponsorships we receive, for making our awareness programs more effective rather than to pay out for things that this nation should adopt after our initial contribution.

As chairwomen of arkipal, I would hope that our strictness in not sponsoring such things as the pick up service is well understood. We need the Maldivians’ to get involved with us and cooperate, instead of just being the receivers of change. We will provide the tools for a better future of the islands but the locals must be encouraged to continue the programs furthermore.

As always, I would love your continued thoughts and ideas,

All the best

Mascha

Nov

28

Wastemanagement und erneuerbare Energien auf den Malediven

By admin

Seit November befindet sich arkipal e.V. wieder auf den Malediven um die Anfang des Jahres begonnenen Projekte und Kontakte wieder aufzunehmen und zu vertiefen.

Wir möchten vor Ort helfen die Problematiken des Klimawandels, Wastemanagements und Energiesektors in Angriff zu nehmen.

Als 1. Vorstandsvorsitzende von arkipal e.V. habe ich bei meinem letzten Aufenthalt schon mit einigen Resortbetreibern und Safaribooteigentümern Kontakt aufgenommen und erfreut festgestellt, dass diese sehr an erneuerbaren Energien und somit einem nachhaltigen Image interessiert sind.
Unser Anliegen ist nun, auf die Problematik des Klimawandels in den AOSIS aufmerksam zu machen, Mittel und Kontakte zu sammeln, um auf den Malediven beispielhaft anzufangen, der Ausbeutung unserer Umwelt und dem durch uns verursachten Klimawandel entgegen zu wirken.

Auch wenn der Tourismus den größten Einkommenssektor für die Malediven darstellt, bringt er viele negative Nebenerscheinungen mit sich. So müssen die meisten Lebensmittel und Güter auf die Malediven importiert werden, was einen hohen CO2 Ausstoß mit sich bringt und auch der weitere Weg der Überreste, wie Plastikflaschen, Shampooflaschen, Batterien etc ist leider nicht sehr nachhaltig. Bis zum heutigen Zeitpunkt gibt es leider keine andere Möglichkeit der Müllverwertung als das Sammeln und Verbrennen.

Mülldeponie auf Velidhoo

Auch wenn es eine (bald eine Zweite) Mülldeponie Insel (Thilafushi, nahe Male) gibt, landet der Müll vieler Resorts und einheimischen Inseln leider noch oft im indischen Ozean oder an den Stränden und wird mit der Strömung an andere Strände und Riffe geleitet. Die Umwelt und auch die Tiere leiden sehr unter dem vielen Müll, da sie ihn verschlucken, sich in ihm verfangen oder an ihm verletzen.

Im Bereich der erneuerbaren Energien plant arkipal ein Show-House auf der einheimischen Insel Velidhoo im Noonu Atoll, das mit erneuerbaren Energien, wie Biogas und Solarenergie betrieben und mit energieeffizienten Geräten (z.B. LED- Lampen) ausgestattet werden soll. Da es sich bei diesem Haus um ein (auch von den Touristen) gut besuchtes Restaurant im Hafenbereich handelt, wäre es optimal, um den Anwohnern die Effizienz und Kostenersparnis von erneuerbaren Energien auf längere Sicht zu demonstrieren und ein Interesse und Bewusstsein für den Umweltschutz zu entwickeln. Indem sie zum Beispiel erleben, dass sie aus ihren Küchenabfällen Energie in Form von Gas gewinnen können, würden sie einen direkten und praktischen Nutzen sehen, der sie vielleicht überzeugen könnte auf längere Sich zu investieren. Leider haben die meisten Menschen hier allerdings nicht so viel Geld zur Verfügung und selbst das Restaurant ist auf Sponsoren und Spendengelder angewiesen.

Der konkrete Plan besteht nun darin, Kooperationspartner und Sponsoren im Bereich der erneuerbaren Energien zu finden, um das Show Haus anzugehen und so bald wie möglich umzusetzen und zu dokumentieren. Es soll mit einem Dokumentarfilm auf die Problematik des Klimawandels und die negativen Auswirkungen des Tourismus aufmerksam gemacht werden. Dabei wird es nicht um Schuldzuweisungen gehen, sondern es sollen Alternativen für die Rettung der Malediven und anderer vom Klimawandel bedrohten Staaten aufgezeigt werden.

Vor allem möchte arkipal allerdings in einer Art Vorbildfunktion wirken und den „reichen“ Resortbetreibern zeigen, wie sie der unvergleichlichen Umwelt der Malediven etwas zurückgeben können und dass diese Natur nicht nur ausgebeutet werden darf! Denn gerade die Resorts sind nicht unbeteiligt an der Umweltverschmutzung, z.B. durch Müll, der oft im Meer entsorgt wird und durch die Strömung an den Stränden der einheimischen Inseln anlandet und dort Tiere und Korallen des Meeres gefährdet.
Damit diese paradiesischen Inseln so bleiben wie sie sind, oder eher wieder „gesunden“ können, muss jetzt etwas getan werden und die Menschen sollten für die Natur zusammenarbeiten.
Daher sieht arkipal auch eine Aufgabe darin, die Resortbetreiber mit den Möglichkeiten der erneuerbaren Energien vertraut zu machen und eventuell sogar Kontakte zwischen ihnen und Herstellerfirmen herzustellen. Auch der Kontakt zu den Touristen auf den Resorts soll nach Möglichkeit hergestellt werden, da diese die einheimischen Inseln in Form von Tagesausflügen besuchen, allerdings leider nur die „vorzeigbaren“ Teile der Inseln, wie Souvenir Shops, den Hafen und Cafés zu Gesicht bekommen. Arkipal möchte versuchen bei ihnen ein Bewusstsein für dieses Entwicklungsland, dessen Bewohner  und die Umwelt zu schaffen. Wir möchten versuchen die Resorts zu kontaktieren und eventuell nachhaltige und erklärende Touren anbieten, damit die Touristen auch etwas über die Malediven „hinter den Kulissen“ des Tourismus und Luxus erfahren!

Unser erster Schwerpunkt auf der einheimsichen Insel Velidhoo  liegt momentan in der Aufklärung, Minderung und Sammlung von Müll. Durch großzügige Spender aus Deutschland konnte arkipal zwanzig neue Mülleimer organisieren. Diese sollen nun in den nächsten Tagen aufgestellt und unter den Einheimischen promoted werden.

Da noch kein großes Umweltbewusstsein auf den Malediven besteht, muss das Aufstellen von Mülleimer mit einer großen Aufklärungsarbeit verbunden werden. Zusammen mit der maledivischen NGO VFF (Velidhoo Future Foundation) haben wir Umfragen unter den Einheimisch begonnen, um ihre Sicht nachvollziehen zu können und zu verstehen wo die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen müssen. Wie man auf dem unteren Bild sehen kann, werden die ersten Mülleimer welche wir im Februar diesen Jahres aufgestellt haben nicht wirklich genutzt und bevor wir neue platzieren, müssen wir erfahren, warum!

In der nächsten Woche werden wir uns auf diese Aufgaben konzentrieren um dann am internationalen Volunteerstag die Mülleimer aufzustellen und die gesamte Insel auf diese aufmerksam zu machen.

Es wäre sehr hilfreich für unsere Arbeit auf Malediven, wenn ihr unsere Ziele verbreiten und uns bei der Sponsoren- und Kontaktsuche behilflich sein könntet.

Wir stehen Euch immer für Fragen zur Verfügung und freuen uns über interessierte Menschen!

Nov

24

“Hinter den Kulissen”

By admin

Arkipal e.V.’s “Müllfoto” von einem einheimischen Strand auf den Maldiven auf der Photo+Adventure 2012 in Kooperation mit “Naturfreunde Internationale” aus Österreich. Ebenfalls auf der Ferienmesse 2013 in Österreich geht es darum die Schattenseiten des Tourismus und das Leben “hinter den Kulissen” zu zeigen um die Touristen zu informieren und aufzuklären!

Sep

28

Sticker für die Malediven

By admin

Hier sind unsere Mülleimer Sticker für die einheimischen Insel Velidhoo auf den Malediven.

Gesponsert wurden zehn Mülleimer von 2 Einzelpersonen, der Firma Followfish, Protect the Maldives und natürlich Arkipal.

Diese werden im Oktober von unserem Partner vor Ort, VFF (Velidhoo Future Foundation) aufgestellt und die Müllabfuhr für 6 Monate bezahlt!

Vielen, vielen Dank für die Unterstützung, wir hoffen das weitere Projekte dieser Art für weitere Inseln auf den Malediven folgen werden, um dort Aufklärungsarbeit im Bereich des “Wastemanagements” zu leisten.

Sep

8

arkipal e.V. beim Nordwestradio in der Gesprächszeit

By admin

Mascha Blome wollte eigentlich Meeresbiologin werden, aber dann kam alles anders. Heute leitet die gebürtige Worpswederin ihre eigene Umweltschutz-Organisation, den Verein Arkipal. Was der Verein leistet, um die Natur auf den Malediven und anderswo zu retten, und wie aus einer schlechten Erfahrung eine gute Tat wurde, das hat sie Nordwestradio-Moderatorin Hilke Theessen erzählt.

http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/gespraechszeit/audio94462-popup.html

Jun

14

Unterwasser Interview mit Mascha Blome

By admin

Hier ein Interview des Unterwasser Tauchmagazins mit Mascha Blome, der 1.Vorstandsvorsitzenden von arkipal e.V.

Interview arkipal e.V. – \”Unterwasser\” Juli 2012

Apr

16

arkipal setzt sich auf den Malediven für den Umweltschutz ein. Wümme Zeitung 16.04.2012

By admin